Logo Tierschutz

Tierschutzorganisationen

Die Mitarbeiter der Tierschutzorganisationen in Deutschland arbeiten fast alle ehrenamtlich. Sie helfen Tieren, die in Versuchslabors, in der Intensivtierhaltung zur Lebensmittelgewinnung, in der Pelzindustrie, in Zirkussen und anderen Unternehmen der sogenannten Unterhaltungsbranche leiden.

Die Tierschutzorganisationen veranstalten medienrelevante Aktionen, um zu informieren und Druck auf die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft auszuüben, um so Tierleid zu beenden. Die Kampagnen basieren auf gründlicher Forschungsarbeit und haben oft weitreichende und anhaltende Veränderungen zur Folge, die die Lebensqualität von Tieren enorm verbessern und den Tod von Tausenden von Tieren verhindern.

Tierschutzorganisationen sind gemeinnützliche Organisationen, die ausschließlich durch Spenden getragen werden. Eine finanzielle Unterstützung ist deshalb immer ein guter Beitrag, denn nur so können die Helfen weiterhin großartige  Erfolge erzielen. Oder engagieren Sie sich, indem Sie ein aktives Mitglied werden und so selbst Teil von Aktionen werden. Das ist auch eine schöne Möglichkeit, um andere Menschen mit ähnlichen Interessen kennen zu lernen.

Die bekanntesten Tierschutzorganisationen sind im Folgenden in alphabethischer Reihenfolge aufgelistet.

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 – 0
www.albert-schweitzer-stiftung.de 

Ehrfurcht vor dem Leben war die handlungsleitende Maxime Albert Schweitzers, der sich auch die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt verpflichtet.

Um den daraus entstehenden Handlungsauftrag umsetzbar zu machen, konzentrieren wir uns auf den Bereich, in dem mit Abstand am meisten Leid und Tod verursacht wird: die Nutzung von Tieren und Tierprodukten als Nahrungsmittel. In Ländern wie Deutschland ist es für eine gesunde Ernährung nicht notwendig, Tiere für die Herstellung von Lebensmitteln leiden und sterben zu lassen. Deshalb fördern wir die vegane Ernährungsweise als die derzeit ethisch beste Lösung. Ihre umfassende Verbreitung ist ein langwieriger Prozess, der Zwischenschritte erfordern kann, die wir begrüßen. Dazu zählen auch die Reduktion des Fleischkonsums und die vegetarische Ernährung. Da ein Ende der Nutzung von Tieren als Nahrungsquelle derzeit nicht absehbar ist, wirken wir zudem auf eine weniger qualvolle Züchtung, Haltung und Tötung der Tiere hin.

Damit unsere Arbeit ihre maximale Wirkung entfalten kann, entwickeln wir unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Erkenntnisse Kampagnen mit Hebelwirkung, welche vor allem die Bereiche Wirtschaft und Verbraucherinformation sowie auch Recht und Politik umschließen. Auf allen Ebenen gehen wir mit den jeweiligen Akteuren praktikable Schritte in Richtung eines respektvollen Umgangs mit den Tieren und erleichtern auch vermeintlichen Gegnern den Ausstieg aus bisherigen Handlungsmustern. Da eine einzelne Stiftung dies unmöglich allein umsetzen kann, kooperieren wir mit Organisationen, die kompatible Ziele verfolgen.

Wir sind ein heterogenes Team, in dem sich unterschiedliche Hintergründe gegenseitig bereichern und Potentiale entfalten. Ermöglicht wird unsere Arbeit durch Spenden, die wir als Investitionen von Menschen betrachten, die einen größtmöglichen Wandel im Umgang mit den sogenannten Nutztieren erzeugen wollen. Deshalb streben wir nach größtmöglicher Effektivität und arbeiten effizient. Unsere Arbeit soll auch insgesamt zu einem ehrfurchtsvolleren Umgang mit Tieren und letztlich allem Leben beitragen.

Animal Equality Germany e.V.

Kriegsbergstraße 28
70174 Stuttgart
Tel.: (+49) 711 16 03 34 83
info(at)animalequality.de
www.animalequality.de

Animal Equality Germany ist eine gemeinnützige Organisation, die durch Recherchen und Kampagnen Bewusstsein für das Leiden der Tiere in unserer Gesellschaft schafft und sich für eine Welt einsetzt, in der die Bedürfnisse aller Tiere Berücksichtigung erfahren. Unser Ziel ist es durch Recherchen, Aufklärung, politischen Aktivismus, Tierbefreiungen, Aktionen und Bildungsarbeit Veränderungen in der Gesellschaft zu erreichen und die Rechte der Tiere zu verteidigen. Animal Equality ist in Großbritannien, Italien, Spanien, Mexiko, Indien, Venezuela und Deutschland aktiv.

Tagtäglich arbeiten wir daran, auf die erschreckende Situation der Tiere, mit denen wir uns diesen Planeten teilen, aufmerksam zu machen. Wir zeigen, dass Speziesismus der Grund für ihre Ausbeutung ist und fordern die Abschaffung jeglicher Art der Nutzung von Tieren. Unser Wunsch ist es, die Ungerechtigkeiten, denen sie ausgesetzt sind, zu beenden. Wir zeigen der Öffentlichkeit das Schicksal der Milliarden Tiere auf, die unerhört in den Schlachthöfen, landwirtschaftlichen Betrieben, Tierversuchslaboren, Zirkussen, Zoos und anderen Orten, an denen Tiere ausgebeutet werden, leiden und sterben. Wir sprechen uns für diejenigen aus, die in unserer Gesellschaft keine Stimme haben. Das Annehmen einer tierleidfreien Lebensweise sehen wir als essentiell an, um dieses Ziel zu erreichen. Aus diesem Grund werben wir in der Öffentlichkeit für einen veganen Lebensstil.

Hauptschwerpunkt unserer Arbeit ist es Recherchen durchzuführen. Ziel dabei ist es, die Wahrheit hinter der Tierausbeutungsindustrie aufzudecken und das aufzuzeigen, was der Öffentlichkeit normalerweise verborgen bleibt. Wir erzählen die Geschichten der Individuen, die in unserer Gesellschaft als Produkte und Waren angesehen werden. Wir zeigen ihre Gesichter und Persönlichkeiten und machen ihr Leid zur öffentlichen Debatte. Aus diesem Grund führen wir auch offene Befreiungen von Individuen, die ausgebeutet und gefangen gehalten werden durch und geben den geretteten Tieren ein sicheres, dauerhaftes Zuhause für den Rest ihres Lebens.  Um die Öffentlichkeit über Themen wie Speziesismus und Veganismus aufzuklären, sind wir deutschlandweit mit Informationsständen, Vorträgen, Flugblättern, Veranstaltungen, veganen Essensproben oder Workshops vertreten. Durch Medienauftritte und Verbreitung über das Internet und soziale Netzwerke können wir immer wieder vor einem großen Publikum die Interessen der Tiere vertreten. Es ist uns weiterhin wichtig, Engagement durch friedliche Demonstrationen und gewaltfreie direkte Aktionen zu zeigen, um somit die Aufmerksamkeit auf die Notlage der Tiere zu richten.

Animal Rights Watch e.V.

Hirschbachstraße 57
73431 Aalen
Tel.: 07361-9754625
info(at)ariwa.org 
www.ariwa.org 

Wer das Leid der Tiere mindern will, muss es für die Menschen sichtbar machen. Mit sorgfältigen Recherchen, sachlicher Information und innovativen Aktionen engagieren wir uns gegen Verschleierung und Verdrängung - und für die Anerkennung von Tierrechten. Zur Aufklärung der Öffentlichkeit und praktischer Hilfe für Tiere in Not sind wir bundesweit mittels vieler Ortsgruppen aktiv.

Millionen Menschen haben unsere Arbeit schon gesehen ohne zu wissen, von wem sie stammt: Viele unserer Recherchen bilden nämlich die Grundlage für Berichte in bekannten TV- und Printmedien. Von Pelzfarmrecherchen bis zu illegalem Schächten: Die von uns vermittelten Bild- und Filmaufnahmen bringen oft Unglaubliches ans Licht. Vor allem die alltäglichen und gesetzlich legitimierten Machenschaften der Tierindustrie, die sich versteckt vom Konsumenten hinter dicken Mauern abspielen, möchten wir mit dieser Arbeit für jeden transparent machen. Nur so hat der Bürger überhaupt die Möglichkeit sich über die Folgen seines eigenen Tuns bewusst zu werden und sein Konsumverhalten zu überdenken.

An unseren Infoständen zeigen wir die Zustände der heutigen Tierhaltung auf und sensibilisieren die Menschen für die tatsächlichen Lebensumstände und Bedürfnisse der Tiere. Auf der Video-Leinwand des ARIWA-Mobils können Passanten hinter die Kulissen der Tierindustrie blicken: Hier zeigen wir Filmaufnahmen aus eigenen und fremden Rechercheprojekten. Fast 100 solcher Aktionen werden durch unsere nahezu 20 Ortsgruppen von über 100 Aktiven jedes Jahr durchgeführt. Das Informationsmaterial an den Infoständen wird von uns selbst erstellt. Diese Broschüren werden auch an andere Organisationen oder Privatpersonen versandt und sind in ganz Deutschland gefragt. Praktischen Tierschutz leisten unsere Pflegestellen für viele Tiere, darunter Kaninchen, Hunde, Schildkröten, verwaiste Füchse, Ponys, Schafe, Ziegen und andere. Diese Arbeit stellt für uns eine Opferversorgung für diejenigen dar, die von dem tierfeindlichen System zu Opfern gemacht wurden.

Animals' Liberty

Pfälzer Ring 25 - 29
68766 Hockenheim
Tel.: 07254 7 76 71 93
info(at)animalsliberty.de 
www.animalsliberty.de 

Der Verbraucher hat die Macht! Und so hat es sich Animals' Liberty zur Aufgabe gemacht, über Missstände vor unserer Tür aufzuklären. Dafür haben wir eine Plattform gegründet, die Wege aufzeigt, wie jeder von uns täglich mit wenig Aufwand einen großen Beitrag für den Tierschutz leisten kann!

Wussten Sie schon, dass der Gesetzgeber die ablehnende Haltung zu gesetzlichen Verbesserungen mit mangelndem Interesse am Tierschutz in der Bevölkerung begründet? Und Online-Petitionen aus mangelnden Nachweismöglichkeiten ungelesen im Papierkorb landen?

Doch wie kann es sein, dass der Tierschutz einfach nicht ernst genommen wird? Das liegt zum einen an den geringen Mitgliederzahlen der Tierschutzorganisationen. Ein Mitglied ist, wer für seine Mitgliedschaft bezahlt. Doch kann man Deutschlands Tierliebe wirklich daran messen? Wir sagen "Nein".

Hätten wir sonst erreichen können, dass z.B. Eier aus der Legebatterie langsam aber sicher aus den deutschen Supermärkten verschwinden? Oder dass Kosmetikprodukte nicht mehr an Tieren getestet werden dürfen? Was es für diese Erfolge gebraucht hat, war Transparenz - denn so hatte der Verbraucher die Möglichkeit, sich für das Wohl der Tiere und gegen Tierquälerei zu entscheiden.

Doch oft unterstützen wir Tierquälereien aus purer Unwissenheit. Und vermitteln - durch dieses Konsumverhalten - dem Gesetzgeber den Eindruck, dass wir uns bewusst für Tierquälerei entscheiden. Doch wir alle wissen, dass das nicht wahr ist!

Und genau aus diesem Grund hat Animals' Liberty die Datenbank ausgearbeitet, die Transparenz schafft und auch darüber informiert, welche Firmen gerade wegen Tierquälereien im Visier diverser Boykottkampagnen sind. Auch die Hersteller hinter den sog. No-Name-Produkten von Discountern werden in dieser Datenbank aufgeführt. Natürlich zeigen wir in der Datenbank auch zu vielen Produkten Alternativen auf, so dass der Boykott umso leichter fällt. Und das Beste daran: oft sind Produkte aus nicht tierquälerischer Haltung sogar günstiger!

Und damit die Tiere endlich auch vor dem Gesetzgeber die Lobby bekommen, die sie brauchen, rufen wir alle Tierfreunde dazu auf, uns in Form einer kostenlosen Mitgliedschaft ihre Stimme für die Tiere zugeben. Wir alle gemeinsam können unsere Stimme erheben und den Gesetzgeber dazu bringen, dem Ruf zu folgen!

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Güldenstr. 44a
38100 Braunschweig
Tel.: 0531-60944791
info(at)aerzte-gegen-tierversuche.de 
www.aerzte-gegen-tierversuche.de 

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden z.B. mit menschlichen Zellkulturen im Vordergrund stehen. Die Vereinigung von mehreren Hundert Ärzten, Tierärzten sowie im medizinischen Bereich tätigen Naturwissenschaftlern und Psychologen, besteht seit 1979. Ziel ist die Abschaffung aller Tierversuche und damit eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin - eine Wissenschaft, die durch moderne, tierversuchsfreie Testmethoden zu wirklich relevanten Ergebnissen gelangt.

  • Abschaffung aller Tierversuche
  • Verstärkte Förderung der tierversuchsfreien Forschung
  • Intensivierung der Erforschung der wirklichen Ursachen unserer
  • Krankheiten durch klinische und epidemiologische Forschung sowie
  • Aufklärung über präventive Möglichkeiten
  • Verstärkte Erforschung und Förderung einer auf den Menschen bezogenen
  • Medizin anstatt reiner Symptombehandlung
  • Mit unserem Informationsmaterial liefern wir fundierte Beweise für die Unsinnigkeit tierexperimenteller Forschung und zeigen Auswege aus der Sackgasse Tierversuch auf.
  • Durch Kampagnen, Veranstaltungen und die Verbreitung von Informationen machen wir unsere Argumente einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und üben Druck auf die Tierversuchsindustrie und die Politik aus.
  • Unsere Internetseite - die umfangreichste zum Thema Tierversuche im deutschsprachigen Raum - bietet unzählige brandaktuelle Daten, Fakten, Hintergründe.
  • Unsere Arbeitsgruppen (AGs) sind deutschlandweit mit Infoständen und Aktionen aktiv.
  • In unserer Internet-Datenbank dokumentieren wir Details zu Tausenden von in Deutschland durchgeführten Tierversuchen.
  • Mit unserem Jugendprojekt setzen wir bei der kommenden Generation an.
  • Mit unseren Osteuropa-Projekten unterstützen wir Hochschulen in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion, die Tierversuche durch Computersimulationen ersetzen wollen und retten so direkt unzählige Tierleben.
  • Durch unsere politische Arbeit nehmen wir Einfluss auf die Gesetzgebung auf Bundes- und EU-Ebene.
  • Bei unserem REACH-Projekt helfen unsere Fachleute konkret, Tierversuche zu verhindern.
  • Wir erarbeiten Stellungnahmen zu aktuellen Themen im Zusammenhang mit dem Tierversuch.

Menschen für Tierrechte
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.

Roermonder Straße 4a
52072 Aachen
Tel.: 02 41 - 15 72 14
info(at)tierrechte.de 
www.tierrechte.de 

Tiere sind empfindungsfähige Lebewesen. Dennoch leiden sie jeden Tag millionenfach in Tierversuchen, in der industriellen Landwirtschaft, in Schlachthöfen, Zuchtbetrieben, Zoos, Zirkussen und als artwidrig gehaltene „Haustiere“. Um dieses massenhafte Leiden zu beenden, kämpfen wir dafür, dass den Tieren endlich ihre elementaren Rechte zugestanden werden, wie das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, Gleichbehandlung und Freiheit. „Menschen für Tierrechte“ bedeutet für uns, die Menschenrechtsbewegung um Gerechtigkeit für Tiere zu erweitern.

  • Konsequente Förderung tierversuchsfreier Forschung
  • Einrichtung von Lehrstühlen und Professuren für tierversuchsfreie Forschung
  • Etablierung eines Studiums ohne Tierverbrauch
  • Verbot von Tierversuchen an Affen als erster Schritt auf dem Weg zum Ausstieg aus dem Tierversuch
  • Einführung der Tierschutz-Verbandsklage
  • Ausstieg aus der ›Nutztier‹-Haltung Abschaffung der ›Pelztier‹-Haltung
  • Verbot von Wildtieren in Zoo und Zirkus
  • Förderung einer veganen Lebensweise
  • Etablierung einer ›Kultur der Tierrechte‹ in der Gesellschaft

Wir beraten z. B. durch Stellungnahmen, juristische Gutachten und bei Anhörungen. Wir wirken in wichtigen politischen Kommissionen und Gremien auf Bundes- und Landesebene mit. Dies sind beispielsweise die Bundestierschutzkommission, die Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET), die Stiftung zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zur Einschränkung von Tierversuchen (set), die Tierversuchskommissionen und die Tierschutzbeiräte. Dies ermöglicht es dem Verband, immer auf dem aktuellen Stand tierschutzpolitischer Entwicklungen zu sein und seine Kompetenz im Sinne der Tiere einzubringen. Mehr dazu hier.

Wir informieren Medien, Politik, Behörden und Interessierte durch professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Informationsmaterial, unser Magazin tierrechte, Vorträge, Newsletter, Infobriefe und unsere Internetseiten. Schauen Sie doch mal in unser Presse-Archiv.

Wir enthüllen katastrophale Zustände z. B. in der industriellen Tierhaltung durch Veröffentlichung von Film- und Fotomaterial. Sehen Sie hier Videoaufnahmen aus Mastanlagen für Hühner oder von sogenannten Legehennen.

Wir klagen an und erstatten Strafanzeigen gegen Betreiber von Massentierhaltungen und gegen Tierhalter, die Tiere quälen.

Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.

Alexanderstrasse 13
70184 Stuttgart
Tel.: 07 11 - 61 61 71
info(at)tierrechte-bw.de

www.tierrechte-bw.de 


Als Tierversuchsgegner begnügen wir uns nicht damit, Tierversuche in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken und anzuprangern, sondern bieten auch Lösungsmöglichkeiten.

Schon kurze Zeit nach unserer Vereinsgründung erweiterten wir unsere Tierschutzaufgaben um die Bereiche Pelzgewinnung und Massen- bzw. Intensivtierhaltung und setzen uns heute für die grundsätzlichen Rechte der Tiere ein. Dabei besteht unsere Hauptaufgabe in der Aufklärung der Öffentlichkeit über den grausamen Umgang mit Tieren und den sich daraus ergebenden Gefahren für den Menschen und die Umwelt.

Unser Ziel ist es, Tierversuche und andere Tierquälereien abzuschaffen. Die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz haben wir erreicht; das Tierschutzgesetz wurde und wird noch laufend verbessert. Deshalb sind wir im ständigen Dialog mit Politikern, Wissenschaftlern und der Industrie. Auch im Landesbeirat für Tierschutz des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums und in dessen Arbeitsgruppen sind wir vertreten, um die Rechte der Tiere einzufordern.

Neben Informationsständen zu gezielten Tierschutzthemen führen wir Demonstrationsveranstaltungen, Vorträge, Diskussionsrunden, Filmvorführungen und andere sinnvolle Formen der Aufklärung über den weltweit millionenfachen Tiermissbrauch durch.

In unserer Vereinszeitschrift TIERSCHUTZ AKTUELL informieren wir über aktuelle Themen und Hintergründe. Auch geben wir praktische Anregungen, wie jeder Einzelne zur Abschaffung von Tierelend beitragen kann.

PETA Deutschland e.V.

Friolzheimer Str. 3a
70499 Stuttgart
Tel.: 0711-860-591-0
info(at)peta.de
www.peta.de 

PETA setzt sich schwerpunktmäßig in den Bereichen der Gesellschaft ein, in denen besonders viele Tiere, besonders stark und besonders lang leiden und vertritt damit das Motto:

  • Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen.
  • Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren.
  • Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.
  • Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.
  • Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten bzw. misshandeln.

PETA Deutschland e.V. ist der Ansicht, dass die Grundrechte von Tieren, also ihre ureigensten Interessen, berücksichtigt werden müssen, egal, ob die Tiere für den Menschen von irgendeinem Nutzen sind. Genau wie wir, können sie leiden und haben ein Interesse daran, ihr eigenes Leben zu leben. Daher steht es uns nicht zu, sie für Ernährung, Kleidung, Experimente oder aus irgendeinem anderen Grund zu benutzen.

PETA Deutschland e.V. bringt bei ihren Tierschutz-Aktionen Wissenschaftler und die Organe der Rechtsprechung und Durchführung zusammen, um die Misshandlungen zu unterbinden. PETA arbeitet mit medienrelevanten Mitteln und spektakulären Aktionen um die Öffentlichkeit über Tiermissbrauch zu informieren und Druck auf die Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik auszuüben.

Die Kampagnen und Aktionen basieren auf gründlicher Forschungsarbeit und haben - unterstützt von internationaler Medienberichterstattung - oft weitreichende und anhaltende Veränderungen zur Folge, die die Lebensqualität von Tieren enorm verbessern und den Tod von Tausenden von Tieren verhindern.

SOKO Tierschutz e.V.

Jakober Str. 57
86152 Augsburg
Tel.: 0171-4493215
info(at)soko-tierschutz.org 
www.soko-tierschutz.org 

SOKO Tierschutz e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Rechte der Tiere, sowie den Umwelt- und Verbraucherschutz einsetzt. Diese drei Punkte sind unzertrennlich, denn nicht nur die jüngsten Skandale zeigen, dass das Leid der Tiere in den Ställen sich häufig im Betrug am Verbraucher und der Vernichtung der Umwelt fortsetzt.

SOKO Tierschutz e.V. steht für konsequente Verfolgung und Aufdeckung der Täter. Wir durchbrechen die Verschleierungstaktiken und Tricks der Tierbranche und zeigen, wie es in den Ställen, bei Tiertransporten und in den Bunkern der Tierversuchsindustrie wirklich aussieht. Unsere Mittel sind moderne Techniken, Undercover-Einsätze und die Tipps von Whistleblowern.

Wir machen keine faulen Kompromisse und lassen uns auch nicht im Netz der Agrar- und Handelslobbyisten fangen. SOKO Tierschutz ist unabhängig und strikt überparteilich. Wir wollen dem Wort Tierschutz seine ursprüngliche Bedeutung wiedergeben, die von den großen Organisationen bis zur Unkenntlichkeit verwässert wurde. Tierschutz bedeutet Schutz vor Tod, Schmerz und Angst. Die eindeutige Konsequenz ist die Umsetzung der Tierrechte und der veganen Lebensweise.

Wir gehen dorthin, wo Tiere leiden. Egal, ob es sich um kleinen Bauernhof um die Ecke oder die letzten Verstecke der Tierquäler in Fernost handelt. Für uns spielt es keine Rolle, ob auf dem Stall Freiland, Bio oder Konventionell steht. Wir zeigen die Realität hinter den Mauern und Absperrzäunen. Unsere Taktik ist die investigative Recherche, unser Ziel ist es die Wahrheit über die Tierhaltung und ihre Folgen für Umwelt und den Verbraucher aufzudecken. Wir distanzieren uns von jeglicher Gewalt gegen Lebewesen und Gegenstände.

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz

Schomburgstraße 120
22767 Hamburg
Tel.: 040-399 249 0
office(at)vier-pfoten.de 
www.vier-pfoten.de 

Die Vision von VIER PFOTEN ist eine Welt, in der Menschen den Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen.

Unsere Mission: VIER PFOTEN ist die starke, globale und unabhängige Stimme für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss.

  • Wir bieten nachhaltige Lösungen für Tiere in Not.
  • Wir erreichen die Herzen der Menschen und verändern ihr Konsumverhalten.
  • Wir bewirken Gesetzesänderungen.
  • Wir gehen starke Partnerschaften ein.

Mehr Menschlichkeit für Tiere VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein.

Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde- und -katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Heimtiere sowie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung.

Mit Niederlassungen in Deutschland, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Rumänien, Schweiz, Südafrika, Ungarn und den USA sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

VIER PFOTEN arbeitet lösungsorientiert und bietet Tieren in Not schnelle Hilfe aus erster Hand. Ziel ist, in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Veränderungen zum Wohle der Tiere zu erreichen und zu etablieren – mit Projekten, Kampagnen und Aufklärungsarbeit.

VIER PFOTEN arbeitet unabhängig von Regierungen, politischen Parteien und wirtschaftlichen Interessengruppen. Kampagnen und Aufklärungsarbeit

VIER PFOTEN Kampagnen decken Missstände in der Tierhaltung auf und zeigen Alternativen. Wir informieren über Tierschutz-Themen und fordern tiergerechte Lebensbedingungen für Nutztiere und Heimtiere, ein Ende von Tierversuchen sowie ein Verbot der privaten Wildtierhaltung.

VIER PFOTEN ist Ansprechpartner für Medien und Verbraucher, Wirtschaft und Politik.

Projekte

VIER PFOTEN Projekte helfen Tieren in Not – direkt und nachhaltig:

  • BÄRENWÄLDER: ein tiergerechtes Zuhause für Bären in Not
  • LIONSROCK: ein Refugium für Großkatzen in Not
  • Hilfe für Streunertiere
  • Hilfe für Orang-Utans
  • Tiernothilfe
  • Pferdehilfe

»Wir haben nicht zwei Herzen - eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers.«

Alphonse de Lamartine
französischer Schriftsteller und Politiker
By:Marion Martin /ZEIT ONLINE (www.zeit.de)

By:www.wildtierschutz-deutschland.de

By:Landestierschutzverband Baden-Württemberg e.V.

By:PETA Deutschland e.V.

© 2014 | Programmierung & DesignWerbeagentur medeco